Rückblick Walpurgisnacht mit den Steinlandpiraten & Henry-Martin Klemt

Da waren sie wieder, die unglaublichen Steinlandpiraten, diesmal gemeinsam mit dem genialen Text-Künstler und Lyriker Henry-Martin Klemt! Als Trio Infernale luden sie zur Walpurgisnacht ins Kunst & Krümel und ließen die „Hexen tanzen“. Der zauberhaft-verrauchten, manchmal sehr geheimnisvollen Stimme von Patricia Heidrich kann man sich kaum entziehen, sie öffnete ihr Herz, das Mikro in der Hand, den Hut auf dem Kopf und – immer bereit zum Abflug – den Hexenbesen an die Stuhllehne gepinnt…   Karsten Schützler – als Macher und vertrauter Begleiter an ihrer Seite lässt sich längst nicht mehr von der Spontanität der Piratenbraut aus dem Tritt bringen, da wird auch gern mal die Setlist von hinten aufgerollt. Voller Leidenschaft performten die beiden Vollblutmusiker und ließen die Zuhörer teilhaben an ihrer Interpretation der Songs von Rio, Gundi und Silly, von Brecht/Weill, Kästner und eben Henry-Martin Klemt. Henry-Martin Klemt, der Dichter, für den nicht Gewalt und Härte, sondern Kraft und Weichheit Ausdruck menschlicher Stärke sind – so steht es auf dem roten Cover seines Gedichtbandes „Flatterherz“, so durften es die Krümel-Gäste erleben. Der mehrfach preisgekrönte Freund des geschwungenen Wortes nahm uns mit auf seine Seelenreise, er pries die Liebe und die Frauen, bog ab in die Notenwelt der beiden Piraten und untermalte den Hexentanz mit Gänsehautfaktor – ein zauberhaftes Zusammenspiel zur Walpurgisnacht. Habt großen Herzdank, Ihr Lieben, es war uns ein teuflisches Vergnügen, Euch hier im Kunst & Krümel gemeinsam als Trio Infernale erleben zu dürfen! 

Empfohlene Artikel

1 Kommentar

  1. Es war wunderschön in Eurem Refugium. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.